Facebook. Ja – Nein – Vielleicht?

Eine der häufigsten Fragen, die ich von Kunden in den letzten beiden Jahren zu hören bekomme, betrifft den Sinn und Unsinn eines eigenen Facebook-Auftritts. Gerade  kleinere Kunden sehen mich als universellen Kommunikationsberater und sie erwarten sich daher in diesem Punkt klare Richtlinien. Überwog am Anfang die Skepsis, schlägt das Pendel heute oft in die andere Seite aus, denn die Vorstellung einer kostenlosen Plattform mit unglaublicher Reichweite ist für viele Dienstleister und Produzenten natürlich verlockend. 

Die Wahrheit liegt – wie immer – in der Mitte.

Es gibt meiner Meinung nach ein einziges stichhaltiges Kriterium, um zu entscheiden, ob Sie mit ihrem Angebot auf Facebook präsent sein sollten. Stellen Sie sich die Frage, ob Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vom Käufer als eine Bereicherung für dessen Image und Selbstwertgefühl aufgefasst werden kann. Wenn Sie diese Frage mit Ja beantworten können, sollten Sie auf Facebook präsent sein.

Ein Beispiel aus der Welt der Medizin: Ein Diagnosezentrum braucht kein Facebook, denn nur selten wird ein Patient das Gefühl haben, er müsse sein Nierenröntgen mit Freunden teilen. Der Besuch eines Szene-Zahnarzts mit Beauty-Spezialisierungen hingegen kann sehr wohl als ein Ereignis gesehen werden, von dem man seine Mitwelt in Kenntnis setzen will. (“Ich bin es mir wert”, “Schöne Zähne sind mir wichtig”, etc.) Und ein Like-Button führt so wundersamer Weise zu einer Erweiterung des Kundenstocks des genannten Zahnarztes in der gewünschten Zielgruppe, ohne dass er viel dazu tun musste.

Entscheiden Sie nun selbst, ob sich das Anlegen einer Facebook-Seite (bitte machen Sie nicht den Fehler, mit ihrem Facebook-Profil auf Kundenfang zu gehen, denn dieses sollten Sie nur für private Zwecke nutzen) lohnt. Und noch etwas: Facebook ist ein dynamisches Unternehmen, und wer weiß, was Zuckerberg und seine Manager in den nächsten Jahren mit der Plattform noch vorhaben, aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt glaube ich, kann man die Frage: “Brauche ich Facebook?” in diesem Sinne beantworten.

avatar
Anton Badinger
Über mich. Mag. art. Anton Badinger. Nach dem Studium der Gestaltungslehre an der Universität für angewandte Kunst arbeitete ich für diverse Werbeagenturen (PKP BBDO, Wahrheit, Publicis). Seit 2005 betreue ich vermehrt eigene Kunden, insbesondere aus dem Bereich Klein- und Mittelbetriebe.

Sie können mir zu diesem Projekt eine Nachricht hinterlassen.